Search And Rescue for All Humans


SAR aH gemeinnützigeUG (haftungsbeschränkt) steht für „Search and Rescue for all Humans“. Der Name ist bei uns Programm.

Wir stehen dafür ein, dass kein Mensch in Not alleine gelassen werden darf. Wir wollen Menschenleben im Mittelmeer retten.

Immer noch ist die Fluchtroute über das Mittelmeer der tödlichste und gefährlichste Weg Richtung Europa. An dieser europäischen Außengrenze sterben seit vielen Jahren Menschen und niemand will die Verantwortung übernehmen. Europa schottet sich ab und übernimmt weder politisch noch humanitär Verantwortung.

Nach der Einstellung der „Operation Sophia“ geschieht das Sterben im Mittelmeer nun fast ohne Beobachter*Innen und in diesen Tagen mit immer geringerer medialer Aufmerksamkeit.

Das wollen wir nicht untätig hinnehmen.

Wir verfolgen den humanitären Ansatz, dass kein Mensch auf der Flucht über das Mittelmeer ertrinken soll. Unter expliziter Beachtung der Genfer Flüchtlingskonvention Art. 33 Abs. 1 darf zudem niemand in ein Land zurückgebracht werden in dem das Leben oder die Gesundheit der flüchtenden Person bedroht ist. Das heißt wir sind strikt gegen eine Rückführung nach Libyen.

Gegründet wurde die SAR aH gUG Anfang 2020 und arbeitet aktuell an der Beschaffung eines hochseetauglichen Schiffes. Gründungsmitglieder und Unterstützer*innen waren seit dem Jahr 2016 an der Seenotrettung von ca. 3500 Menschen im Mittelmeer beteiligt und engagieren sich zudem in einem breiteren zivilgesellschaftlichen Kontext. Diese Erfahrungen fließen selbstverständlich in unsere Arbeit ein.

Wir laden Sie herzlich ein, sich auf unserer Seite über die aktuellen Ereignisse im Mittelmeer zu informieren und uns tatkräftig zu unterstützen.

Seenotrettung ist kein Verbrechen, sondern Pflicht!

Für noch mehr Info könnt Ihr gerne mit uns in Kontakt treten.

Kontakt »